Flowrag
  • July 20, 2017, 20:00-23:00
  • Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff, Meran

The Strumbellas | Flowrag

20.07.2017
Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff, Meran
Beginn: 21.00 Uhr

Kartenvorverkauf:

  • In allen Athesia Buchhandlungen
  • Meran: Non Stop Music
  • Bozen: Bazar
  • Online-Ticket: www.ticketone.it;

The Strumbellas

„(I got) Spirits in my head and they won’t go“, ein Refrain, der nach 10 Sekunden fest im Ohr sitzt! Wenn das Publikum bereits bei der Live-Premiere der neuen The Strumbellas Single „Spirits“ begeistert und textsicher mitsingt, dann weiß man: Dieser Song funktioniert.
Und zwar so gut, dass sich die sechsköpfige Band aus dem kanadischen Toronto nun aufmacht nach Nordamerika auch den Rest der Welt mit ihrer Folkrock-Hymne und dem neuen Album „Hope“ zu erobern.
The Strumbellas stammen ursprünglich aus dem kleinen Ort Lindsay in der Provinz Ontario und haben sich 2009 mit ihrer ersten selbstbetitelten EP erstmals einen Namen in ihrer Heimat gemacht. Das kanadische Radio CBC erklärte sie zu einer „Band To Watch“, die ersten ausverkauften Konzerte und Sommerfestivals folgten.
2012 veröffentlichten die sechs Musiker rund um Sänger und Songwriter Simon Ward schließlich ihr Debütalbum „My Father The Hunter“, das mit eindringlichen Texten und ansteckenden (und durchaus tanzbaren) Melodien sowohl Fans als auch Kritiker überzeugte und der Band eine Nominierung für die prestigeträchtigen JUNO Awards in ihrer Heimat einbrachte.
Mit dem ein Jahr später veröffentlichten zweiten Album „We Still Move On The Dancefloors“ konnten die Strumbellas dann gleich sechs Awards bei diversen Preisverleihungen einheimsen. Unter anderem wurde die Band zur „Folk Group Of The Year“ und zu „Music’s Rising Star“ gekürt.
Gleichzeitig tourte die Band natürlich unermüdlich weiter und begeisterte immer mehr Fans mit ihrer einmaligen Mischung aus melancholischem Herzschmerz mit ehrlichen Texten und gut gelauntem Alternative Rock zum Hände-in-die-Luft-recken.
2015 ging es dann schließlich wieder ins Studio nach Toronto, in drei Sessions entstand gemeinsam mit dem Produzenten Dave Schiffman (Johnny Cash, Haim, Weezer) aus Los Angeles das neue Album „Hope“. Und wenn die begeisterte Reaktion auf die erste Single „Spirits“ auch nur ein kleiner Anhaltspunkt ist, dann ist klar: Das ist das Album, mit dem die Strumbellas (oder kurz: Bellas, wie sie sich selbst oft nennen) auch international den Durchbruch schaffen.
Insgesamt 11 brandneue Songs befinden sich auf „Hope“. Dass der Songwriting-Prozess als Sextett allerdings nicht immer ganz einfach ist, davon können die Kanadier ein (selbstkomponiertes) Lied singen.
Oder anders gesagt: Es gibt immer mindestens eine Zeile in einem Strumbellas Song, die zu einer längeren Diskussion führt. Und die wird in bester Arbeitsteilung folgendermaßen gelöst:
Simon bringt einen seiner typischen „Simonismen“, wie die Strumbellas sie inzwischen nennen, ins Band-Meeting: Eine Textzeile, die für ihn Sinn macht, weil sie sich „einfach gut anhört“. David kommt dann mit seinem Englisch-Studium um die Ecke und stellt die nicht unwichtige Frage, ob die Zeile auch von Leuten, die nicht Simon sind, verstanden wird.
Isabel grübelt darüber nach, ob sie auf Simons oder Davids Seite steht und führt als Referenz erst mal ein paar Werke anderer Künstler an. Jeremy schlägt vor, dass alle eine Pause einlegen und über etwas anderes reden, Jon hält seinen Finger in die Luft und schaut aus welcher Richtung der Wind kommt und Darryl führt ausführliche Einzelgespräche und kommt mit einem Tortendiagramm der besten Lösungsvorschläge zurück.
Wer sich schließlich durchsetzt, ist niemals sicher und auch nicht wichtig für die gute Stimmung in der Band. Eins ist nämlich immer klar: Am Ende gehen die sechs Strumbellas immer zusammen vorwärts.

The Strumbellas:
Simon Ward – Gesang, Akustikgitarre
David Ritter – Piano, Percussion, Gesang
Jeremy Drury – Drums, Percussion
Isabel Ritchie – Violine, Gesang
Jon Hembrey – E-Gitarre
Darryl James – Bass

Flowrag

Flowrag ist eine junge Band aus Österreich, bestehend aus dem Gitarristen Richard Oliver Gillissen, dem Sänger Florian Ragendorfer und dem Pianisten Benjamin Zumpfe. Kennengelernt haben sich die drei Musiker schon vor vielen Jahren. Jeder von ihnen war Frontman einer eigenen Rock Band, sie erkannten jedoch schnell, dass sie gemeinsam eine außergewöhnliche musikalische Formation ergeben.

Anfang 2013 wurde Flowrag offiziell aus der Taufe gehoben, zuerst allerdings in Form eines YouTube – Kanals. 2013 erreichte Florian Ragendorfer außerdem das Halbfinale der „Großen Chance“ als Solokünstler, währenddessen Flowrag unermüdlich weiter Videos produzierte für ihren YouTube – Kanal.

Ihren „Magic Moment“ als Band im Jahr 2014 hatte Flowrag bei der Castingshow „Rising Star“, bei der sie es bis ins Finale schafften. Beim Rock the Island Contest 2015 konnten sich die drei Jungs den 2. Platz erkämpfen und performten auf der größten Open Air Bühne Europas am Donauinselfest und lernten dabei ihre jetzige Managerin, Marlene Hofer, kennen. Am 01.04.2016 kam die erste Single „Helden“ auf den Markt, die 2 Wochen später auf Ö3 bereits zu hören war und in der ersten Woche auf Platz 4 der Austrocharts und auf Platz 11 der Hörercharts einstieg!

Insgesamt über 3 Monate! Platz 1 der Austrocharts und Platz 2 der Hörercharts, 42! Wochen in den Charts und eine Nominierung zum „Song des Jahres“ für den Amadeus Award 2017 kann Flowrag mit dem Titel „Helden“ bereits verbuchen. 2016 war nicht nur Startschuss für die erste Single, sondern auch zahlreiche Livegigs wurden performt und tolle bekannte Künstler der heimischen Musikszene supportet.

April 2016 war Flowrag Support für Thorsteinn Einarsson im WUK Wien, nach zahlreichen Terminen in Österreich hatte Flowrag die Ehre Julian le Play auf seiner Österreich Tour „Zugvögel“ im September/Oktober zu supporten. Die nächste Single „Dann kommt die Musik“ wurde passenderweise am 11.11.2016 released, bereits von Anfang an auf Ö3 zu hören. Mittlerweile ist auch diese Single seit Wochen auf Platz 1 der Austrocharts und Platz 2 der Hörercharts.

Jetzt ist Flowrag nominiert für den Amadeus Austrian Musikaward in der Kategorie „Song des Jahres“. Am 4.5.17. weiß man mehr. Es bleibt also spannend. Die drei sympathischen, gutaussehenden Jungs lassen Boybands von heute alt aussehen und verleihen dem Image einen neuen Anstrich. Nachdenklich wird über das Leben gejammt, außergewöhnliche Songs über die Liebe performt und Deutsch Pop stimmgewaltig anders produziert. Anders großartig. Flowrag. Die Songs schreiben sie zusammen, alles stammt aus ihrer eigenen Feder und ein Song ist erst dann fertig, wenn jeder der drei zu 100 % eins mit dem Song geworden ist.

Leave us a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked (Required)